- Tutto Friuli – Blog - http://www.tutto-friuli.com -

Tag des Friauler Weines 2016 – Rückblick

Weintage 2016 SaalDer Tag des Friauler Weines 2016 fand diesmal nicht in der Ovalhalle des Wiener Museumsquartiers, sondern in den Räumlichkeiten des Hotel Courtyard by Marriott Messe Wien statt. Neben der Örtlichkeit waren aber es vor allem die neuen Weine, die für regen Zustrom sorgten.

Als Fans der friulanischen Weine kann uns auch ein – in manchen Winzer-Augen – schwierigerer Jahrgang wie 2014 nicht enttäuschen. Auch heuer wurden wir wieder fündig und durften ein paar tolle Weine probieren. Wenn man dann auch noch ein paar lieb gewonnene Bekannte aus dem Friaul trifft, macht es gleich umso mehr Spaß.

 
Wie üblich, wollen wir auch heuer wieder ein paar Weine nennen, die uns in Erinnerung geblieben sind – selbstverständlich ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Das Weingut Flavio Pontoni hat uns gleich zu Beginn mit einem wunderbaren Pinot Grigio erfreut. Noch mehr beeindruckt hat uns der geschmacklich sehr „grüne“ Sauvignon. Wunderbare Weine gab es auch wieder von Castello Sant’Anna – vor allem der Ribolla Gialla war ein Traum. Colli di Poianis hatten einen schönen, kräftigen – in Barrique ausgebauten – Chardonnay dabei und Grillo Iole erfreute uns unter anderem mit einem tollen Sauvignon. Giorgio und Petra von Zorzon präsentierten ihren frischen G&P Vino Spumante Brut 2015 und wir wären am liebsten gar nicht mehr vom Verkostungstisch weggegangen.

Weintage 2016 ZorzonUnd wenn wir schon bei den Schaumweinen sind, müssen wir auf jeden Fall Gradis’ciutta mit einer sprudelnden Variante des Ribolla Gialla namens Sinefis erwähnen. Ein hervorragender Spumante, der uns ebenso toll wie der nicht sprudelnde Ribolla Gialla geschmeckt hat. Richtig „gefährlich“ – und das meinen wir im besten aller Sinne – war aber der 2013er Rosé Evola IGT von Stanig. Nur einer kleiner Schluck dieses Vino Spumante Brut hat in uns den Wunsch geweckt, das Weingut in Prepotto zu besuchen und diesen Rosé kistenweise einzukaufen. Ein spritziger und fruchtiger Spumante, der beim Trinken so richtig Freude bereitet.

Leider konnten wir dieses Mal nicht so lange bleiben, weshalb wir zum Thema Rotwein gerne die Empfehlung von Irene (La Salvia) weitergeben wollen: Den Schioppettino di Prepotto von Hilde Petrussa (Vigna Petrussa) muss man probieren…das lassen wir einfach mal so stehen und werden dem La Salvia demnächst einen Besuch abstatten. Und damit wir bis dahin nicht zu traurig sind, haben wir uns noch eine köstliche „Salame del Carso“ von Bajta für daheim mitgenommen.

So mancher mag sich wundern, warum wir in jedem Jahr die bereits bekannten Weingüter erwähnen. Nun, das ist einfach erklärt: Wir kennen die Weine dieser Winzerinnen und Winzer inzwischen recht gut und können so noch leichter erkennen, wie es um die Qualität der neuen Jahrgänge bestellt ist. Dennoch sollte sich jeder selbst ein Bild machen und das kann man nirgends besser als direkt im Friaul.

Zum Abschluss wollen wir noch erwähnen, dass im Bezug auf den Jahrgang 2015 sehr große Erwartungen seitens der Winzerinnen und Winzer bestehen…wir freuen uns jetzt schon darauf.