Artikel von Tutto Friuli Follow tuttofriuli on Facebook
Loading images...

Festival Udine Castello 2014

Quelle: NICE TIME Incoming Tours

Das Festival Udine Castello ist ein wichtiges und interessantes musikalisches Event, das heuer – zum ersten Mal – an drei Wochenenden im Oktober 2014 in einer wunderschönen Kulisse stattfindet. Details zu diesem Event findet ihr hier.

Unsere Friulanische Freundin Sara von NICE TIME Incoming Tours  wurde von den Veranstaltern des Festival Udine Castello 2014 (Gemeinde Udine zusammen mit Associazione Amici della Musica di Udine) beauftragt, Arrangements mit Übernachtung, Eintrittskarte, und weiteren Leistungen zu organisieren und anzubieten. Dabei hat sie natürlich auch gleich an Tutto Friuli und unsere treuen Fans gedacht.

Wer sich bei der Reservierung als “Tutto Friuli” Fan “outet”, dem wird ein Nachlass über Euro 15,00 p.P. auf das Package gewährt.

Und nicht vergessen…Udine bietet an diesen Wochenenden natürlich auch noch viele andere Highlights.
;-)


Colli di Poianis

Colli di Poianis - Ausblick WeinbergFür einen Besuch beim Weingut Colli di Poianis sollte man sich wirklich Zeit nehmen. Es ist einer dieser Orte, wo irgendwie alles stimmt. Maura und Gabriele sind die beiden überaus herzlichen Gastgeber, die einem das Gefühl geben, man wäre bei alten Freunden auf Urlaub.

Colli di Poianis - HausInmitten der wunderschönen Hügellandschaft unterhalb des Bosco Romangno gelegen, unweit von Prepotto, kann man etwas Besonderes entdecken. Im geschmackvoll restaurierten Bauernhaus können Gäste in einem der 3 Apartments sowie 1 Doppelzimmer (mit romantischem Himmelbett) die Ruhe der Region genießen. Jede Unterkunft ist dabei nach einem – in unmittelbarer Nähe wachsenden – Wiesenkraut benannt. Wir haben die Annehmlichkeiten des Apartments Pungitopo (Mäusedorn) mit kleiner Küche genießen dürfen.

Colli di Poianis - Rebstock mit RoseAuf 11 Hektar werden sowohl Weiß- (ca. 60%) als auch Rotwein angebaut. Soweit ist das noch nicht ungewöhnlich, doch wenn man den Ausführungen von Gabriele folgt, merkt man schnell, wie tief er mit seiner Arbeit verwurzelt ist. Besonders schön für uns zu hören war, dass er trotz moderner Methoden und zum Teil computergestützter Produktion immer mehr zu den „alten“ Methoden seines Vaters und dem natürlichen Weinbau zurückkehrt.
Gabriele setzt für seinen Rotwein Holzfässer aus Eiche ein, aber auch der Friulano landet beim ihm im Holz. Bei letzterem wird dabei allerdings Akazie verwendet, da dieses Holz etwas süßer ist. Abgefüllt wird nur bei Schönwetter und zunehmendem Mond, ja selbst die Flaschenform ist etwas anders als im Rest der Gegend.

Wir hatten das Vergnügen einer umfassenden Verkostung sämtlicher „Klassiker“ der Region…
Friulano, Pinot Grigio, Ribolla Gialla, Malvasia, Sauvignon, Chardonnay, Spumante Brut…sowie Merlot, Cabernet Franc, Refosco dal Peduncolo Rosso, Schioppettino di Prepotto (DOC Friuli Colli Orientali – Sottozona Prepotto) und den Rosso Ronco della Poiana.
Eine kleine Auswahl hat sich zum Glück auch in unseren Kofferraum verirrt, sodass wir auch noch lange nach unserer Heimkehr etwas von den Weinen genießen können.

Colli di Poianis - HausMaura, die sich mit viel Hingabe und Liebe zum Detail um die Gäste kümmert, erwähnte schon am Tag unserer Anreise, dass sie quasi berühmt für ihr Frühstück sei. Jeder Italien-Urlauber kennt vermutlich den ernüchternden Moment, wenn ein paar trockene Panini, fast gefrorene Butter und im besten Fall noch Marmelade  als Frühstück aufgetischt werden. Ganz anders ist das bei Maura…ganz anders!

Colli di Poianis - Fruehstueck IColli di Poianis - Fruehstueck IIDie Vielfalt des Frühstücksangebots war unfassbar. Zwei verschiedene Sorten Schinken, eine wunderbare Salami, verschiedene Käsesorten – zum Teil mit frischen Kräutern noch verfeinert -, ein selbst gebackener Kuchen, wunderbares Brot (aus Hartweizengrieß statt normalem Weizenmehl), usw., usw.
Es war einfach traumhaft und wir verstehen nun sehr gut, warum Maura für ihr Frühstück berühmt ist. Was uns wirklich beeindruckt hat war, dass sie für 2 Personen den selben Aufwand treibt wie für 10 Gäste – keine Selbstverständlichkeit in der heutigen Zeit.

Colli di Poianis - Maura und Gabrieletutto-friuli-tipp: Zusammenfassend können wir einen Ausflug zu Maura und Gabriele von Colli di Poianis nur wärmstens empfehlen. Großartige Menschen mit einer beeindruckenden Passion für das was sie tun und das ganze an einem Ort wo man die Seele wunderbar baumeln lassen kann.

Colli di Poianis Soc. Agr. Semplice | Via Poianis 34/a | 33040 Prepotto | Tel/Fax +39 0432 713185 | info@collidipoianis.it | www.collidipoianis.it |

 


Italissimo

Italissimo LogoDa es vorkommen kann, dass man neben dem Friaul auch andere Regionen Italiens besuchen und sich darauf verlassen möchte, dass die Empfehlungen von einem Menschen kommen, der die italienischen Lebensart liebt, der ist gut beraten, bei Martin Martschnig von italissimo vorbei zu schauen.

Bei italissimo gibt es tolle Tipps und Infos zu den Themen “Reisen, Kulinarik, Sprache & italienische Lebensart”.

www.italissimo.at | info@italissimo.at


Buchcover: Udine - Trends, Tajut und TiepoloUdine – Trends, Tajut und Tiepolo. Das Buch ist im April 2013 im Styria Verlag – der uns schon ein paar schöne Publikationen mit Friaul-Bezug beschert hat (z.B. Einfach. Gut., Friaul erleben, u.a.) – erschienen.

Dem Buchtitel ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen, denn der handliche Reiseführer beinhaltet so ziemlich alles was typisch für Udine ist und was man über die Stadt wissen sollte. Die „emotionale“ Hauptstadt der Region war (und ist) für Tutto Friuli Ausgangspunkt vieler schöner Ausflüge ins Friaul. Sie ist aber auch ein wunderbarer – oft unterschätzter – Ort für gemütliche Stunden und kulinarische, friulanische Genüsse.

Für uns, als wahre Fans dieser Stadt, liest sich das Buch stellenweise wie die Nacherzählung unserer eigenen Spaziergänge – vor allem wenn es ums Essen und Trinken geht. Die Autorin Mag. Evelyn Rupperti hat neben diesen wichtigen Themen aber auch viel anderes Lesens- und Wissenswertes über die Geschichte der Stadt, die Menschen und Sitten niedergeschrieben.

tutto-friuli-tipp: Egal ob man zum ersten Mal nach Udine fährt oder schon des öfteren Gast in dieser Stadt war, dieses Buch ist ein wunderbarer Reisebegleiter, der zahlreiche Empfehlungen für einen gelungen Ausflug bereit hält.

Udine – Trends, Tajut und Tiepolo | Mag. Evelyn Rupperti | Verlag Styria Regional Carinthia | ISBN 978-3-7012-0129-7


Nice Time - Incoming Tours bei den Friauler Weintagen 2014Oft werden wir gefragt, ob wir eine Unterkunft oder ein Weingut im Friaul empfehlen können. Eigentlich machen wir in unserem Blog ja nichts anderes, aber eines können wir auf diese Weise nicht – ganze Reisen oder Ausflüge für unsere Leserinnen und Leser planen und durchführen. Dafür braucht es leider mehr Zeit als wir zur Verfügung haben und – auch wenn wir auf jeder Friaul-Reise neue Bekanntschaften schließen – unzählige Kontakte vor Ort.

Auf der Veranstaltung „Tag des Friauler Weines 2014“ haben wir Sara Valdemarin von NICE Time – Incoming Tours kennengelernt, die genau diese Lücke füllen kann. Sara hat all unsere Fragen geduldig beantwortet und das „Interview“ wollen wir hier wiedergeben.

Tutto Friuli: Hallo Sara, bitte stell’ dich kurz vor.

Sara Valdemarin: Hallo liebe TUTTO FRIULI Leser! Ich möchte mich kurz mal vorstellen. Mein Name ist Sara Valdemarin, ich bin gebürtige Italienerin, genauer gesagt Friulanerin. Ich bin die Inhaberin des Reisebüros NICE TIME Incoming Tours mit Sitz in Gradisca d’Isonzo in der Region Friaul Julisch Venetien.

Tutto Friuli: Wie bist du auf die Idee gekommen, ein Reisebüro zu gründen, das sich ausschließlich mit Friaul Reisen befasst?

Sara ValdemarinSara Valdemarin: Ich studierte Fremdsprachen und Literatur an der Universität von Udine, Titel der Diplomarbeit: “Der Mythos des kaiserlichen Österreichs, von literarischem Thema zur touristischen Attraktion.” Bereits damals interessierte ich mich für den Tourismusbereich und die starke Verbindung zwischen Friaul und Österreich. Ich lebte dann einige Jahre in Österreich, wo ich in den frühen Neunzigern zu arbeiten begann, zunächst als Lehrerin für Italienisch und dann fast zehn Jahre als kaufmännische Verantwortliche in einem internationalen Musiklabel.
Im Jahr 2002 kehrte ich nach Italien zurück, entdeckte meine Heimat wieder -Friaul Julisch Venetien- und ich verliebte mich in die Schönheit meiner Gegend. Seitdem beschäftige ich mich mit Incoming-Tourismus und im Jahr 2008 eröffnete ich meine eigene Agentur.

Tutto Friuli: Woher stammen deine Kunden?

Sara Valdemarin: Die absolute Mehrzahl meiner Kunden besteht aus Österreichern. Das bestätigt die tiefe Verbindung zwischen Österreich und Friaul Julisch Venetien.

Tutto Friuli: Was ist so speziell an deinem Reisebüro?

Sara Valdemarin: NICE TIME ist ein Reisebüro, das sich ausschließlich mit maßgeschneiderten Pauschalreisen für Gruppen in der Region Friaul Julisch Venetien befasst. Das Angebot gilt für Gruppen -auch Kleingruppen ab 8-10 Teilnehmern, bis 400 und mehr Teilnehmer- und richtet sich an Reisebüros, Verbände, Vereine, Firmen, oder einfach an Gruppen von Freunden, die die gleichen Interessen teilen – wie z. B. die Weinliebhaber-, und an all jenige die unsere Gegend  besuchen möchten.

Tutto Friuli: Da wir bei Tutto Friuli ja sehr an den kulinarischen Genüssen der Region interessiert sind, würden wir natürlich gerne wissen, ob du auch dazu etwas im Angebot hast?

Sara Valdemarin: Meine Schwerpunktthemen sind Wein-/Genussreisen und Kulturreisen, bzw. auch eine Mischung aus diesen zwei Elementen, Kultur und Wein. Ich biete aber auch Kunst-, Musik- und Gartenreisen an. Nice Time ist zudem auf Rad- und Wandertouren spezialisiert, um das Friaul aus einer ganz anderen Perspektive zu entdecken.

Tutto Friuli: Was ist das Besondere an deiner Heimat?

Sara Valdemarin: Friaul Julisch Venetien könnte man als “klein aber fein!” bezeichnen. Ein “kleiner Abriss des Universums”, wie es der friulanische Schriftsteller Ippolito Nievo nannte. Eine an Geschichte, Kunst, Natur, Traditionen und Gastronomie äußerst reiche Region.
Während ein Teil der Region für viele Österreicher schon bekannt und vertraut ist – gemeint sind vor allem die Provinzhauptstädte Udine und Trieste, die kunsthistorischen Stätten Cividale, Gemona, Palmanova, Villa Manin, Schloß Miramare, etc. sowie die Badeorte Grado und Lignano -, bleibt ein sehr interessanter Teil jedoch noch verborgen. Es handelt sich um die kleinen Dörfer, die Nebenstraßen, um die Landkirchen, die “Casoni” (typische Fischerhütten in der Lagune), um die Naturräume im Gebiet der Grundwasserquellen, um alten Weinbergen, etc.

Tutto Friuli: Wie bereits erwähnt, sind die meisten deiner Kunden aus Österreich und viele von ihnen kennen Friaul-Julisch Venetien teilweise recht gut. Hast du auch für die Friaul-Experten etwas auf Lager?

Sara Valdemarin:  Ja, ich widme ständig einen Teil meiner Arbeit der Entdeckung von weiteren Stätten, Landkirchen, Weingütern, Museen, historischen Residenzen, Land & Leute, etc. kurzum, der Entdeckung von Geheimtipps und der verborgenen Schätze Friauls, damit meine Reiseangebote immer etwas Exklusives beinhalten.

Tutto Friuli: Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen. Zum Abschluss darfst du noch einen Aufruf in eigener Sache machen.

Sara Valdemarin: Vielen Dank.
Nice Time LogoBesuchen Sie die Internetseite www.nicetime-tours.com. Ich stehe Ihnen gerne für die Erstellung eines unverbindlichen und individuell gestalteten Reisevorschlags im Friaul gerne zur Verfügung.
EXKLUSIV für die TUTTO FRIULI Leser und Leserinnen: wer bei NICE TIME eine Friaulreise bucht, wird ein spezielles typisch friulanisches Geschenk bekommen.

In diesem Sinne hoffe ich, die Neugier und das Interesse am Friaul erweckt zu haben und möchte mich mit unserem friulanischen Gruß verabschieden: “Mandi” und bis bald in Friuli Venezia Giulia!

NICE TIME Incoming Tours di Valdemarin Sara | via A. Bergamas, 33 | 34072 Gradisca d’ Isonzo | www.nicetime-tours.com | info@nicetime-tours.com


Al Marinaio

Al Marinaio Front außen„Osteria Cucina Tipica Friulana“ – so steht es im Lokal geschrieben und wir von Tutto Friuli können das nur bestätigen. Das „Al Marinaio“ (italienisch für Matrose) befindet sich in einer kleinen Seitengasse, nur einen kurzen Spaziergang vom alten Stadtkern Udines entfernt. Wer auf der Suche nach echten friulanischen Gerichten ist, wird hier mehr als fündig und das zu wirklich fairen Preisen. Das Ambiente ist erfrischend einfach gehalten und das Personal wirklich freundlich.

Al Marinaio AntipastiAl Marinaio GnocchiAl Marinaio Tagliatelle

Der obligatorischen Vorspeisenplatte, natürlich bestehend aus Prosciutto, Salami, Montasio sowie Polenta, folgten bei unserem Besuch zwei hervorragende Gerichte. Die Gnocchi al Ragù kamen in einer frischen Rindfleisch-Tomaten-Sauce und waren wunderbar zart. Noch friulanischer allerdings waren die Tagliatelle Radicchio & Salsiccia. Ein wirklich tolles Gericht, das man nur empfehlen kann. Das regelmäßig wechselnde Speisenangebot, welches übrigens nicht als Speisekarte am Tisch zu finden ist, sondern nur als mit Kreide beschriebene Tafel an der Wand, bot an diesem Abend allerlei Pasta-Variationen, aber auch Baccalà (Stockfisch), Trippe (Kutteln) und selbstverständlich auch das authentischste aller friulanischen Gerichte: Frico (gebratener Käse) con Polenta.

Al Marinaio Lokaltutto-friuli-tipp: Im Sommer kann man auch im Freien unter den Arkaden speisen und die typisch friulanischen Gerichte bei einem Glas Wein genießen.

Al Marinaio | Via Cisis 2a | 33100 Udine | Tel +39-0432-295949 | Ruhetag: Sonntag


Weintage 2014 - HalleWolfgang Obermaiers Friauler Weintage sind ein absoluter Fixpunkt im Tutto-Friuli-Kalender und haben uns auch in diesem Jahr wieder sehr viel Spaß gemacht. Nachdem es für uns mittlerweile schon die 4. Teilnahme an diesem Event war, konnten wir einige alte Bekannte aus dem Friaul wiedersehen und ihre Weine verkosten. Allen voran Petra und Giorgio von Zorzon, die uns mit Friulano, Sauvignon, Pinot Grigio und co. in gewohnter Weise erfreut haben.

 

Comelli - Weintage 2014

Ebenso überzeugen konnten:
Grillo Iole mit dem Sauvignon (der ja zum Glück vom letzten Besuch noch bei uns im Keller liegt)
Lis Fadis mit dem Bergul (2008), einem unserer Lieblingsrotweine
Comelli, die neben ihren Weinen auch ein fantastisches Olivenöl produzieren

Besonders wollen wir an dieser Stelle aber das Weingut Ronchi Rò delle Fragole hervorheben. Vielleicht ist dem einen oder anderen schon mal passiert, dass der Wein aus dem Urlaub zuhause plötzlich nicht mehr ganz so gut schmeckt. Bei den Weinen von Ronchi Rò delle Fragole konnten wir uns davon überzeugen, dass die Weine (Friulano sowie Sauvignon) auch im kalten Wien genauso toll schmecken wie beim Weingut vor Ort.

Weitere Highlights des Abends waren:
UL’KA Olivenöl von Parovel
Riul Refosco (2011) von Livon
Friulano (2012) von Stanig F.lli
Schioppettino di Prepotto DOC FCO (2011) von Pizzulin Denis
Friulano & Sauvignon (beide 2012)
Bio-Salami von Borgo dei Sapori

Nicht vorenthalten wollen wir unseren Leserinnen und Lesern, dass Gisela Hopfmüller und Franz Hlavac, die wir auch in diesem Jahr wieder getroffen haben, im Februar 2014 eine komplett überarbeitete Auflage ihres Buches „Friaul erleben“ herausbringen.

tutto-friuli-tipp: Abschließend möchten wir noch ein Unternehmen vorstellen – „NICE TIME Incoming Tours“  bietet maßgeschneiderte Touren für kleine bis große Gruppen ins Friaul an. Ob Weintouren (mit oder ohne Übernachtung am Weingut) oder Ausflüge zum Thema Kultur und Geschichte der Region, Sara Valdemarin wird sicher das passende Paket schnüren.


Quelle: www.weintage.at

Zu unserer großen Freude findet auch heuer wieder der Tag des Friauler Weines - am Donnerstag den 16.01.2014 – im Wiener Museumsquartier statt. Den interessierten BesucherInnen bietet sich die Chance, eine Vielzahl an friulanischen Weinen zu verkosten. Ein großes Plus ist, dass man dabei auch mit den WinzerInnen ins Gespräch kommen und sich dabei gleich einen Termin für einen Ausflug zum Weingut vereinbaren kann. Auch ein paar Olivenöle können verkostet werden!

Dieses Jahr nehmen auch drei Weingüter (Lis Fadis, Zorzon und Comelli Paolino) an den Weintagen teil, über die wir bereits auf unserem Blog ausführlicher berichtet haben und wir freuen uns auf weitere nette Kontakte.

Auch heuer wurden uns von Wolfgang Obermaier, dem Organisator der Weintage,  3 x 2 Freikarten  zur Verfügung gestellt, die wir gerne unter allen tutto-friuli Fans verlosen wollen, die bis 14.01.2014 einen Kommentar im Blog oder Facebook abgeben.

Tag des Friauler Weines | MuseumsQuartier, quartier 21 | Museumsplatz 1 1070 Wien |14 bis 21 Uhr | Eintritt: € 18,- inkl. Katalog (ab 19.30 10,-) | www.weintage.at


Die Teufelsbruecke - CoverWas machen ein – ursprünglich aus Sizilien stammender – Commissario, sein wohlgenährter Kollege, eine österreichische Historikerin und ein Schäferhund namens Gero von Bellheim samt „Herrl“ im Friaul? Natürlich einen Kriminalfall lösen und zwar im Buch „Die Teufelsbrücke“ von Reinhard M. Czar, erschienen im CM Medienverlag.

Die Handlung und vor allem das geografische Spielfeld dieses wirklich unterhaltsamen Krimis könnten für Freunde des Friauls nicht besser sein. Angefangen bei den drei Morden, die in Cividale verübt wurden, über Grado, wo die ungleiche Truppe weitere Verbrechen zu verhindern versucht, bis hin zum Finale in Sauris.

Selbstverständlich werden wir die Handlung, geschweige denn das Ende, an dieser Stelle nicht vorwegnehmen. Eines sei jedoch verraten, es ist auf jeden Fall eine spannende Geschichte. Zu dieser Spannung kommen noch historisches Hintergrundwissen über die Region, kulinarische Details und eine Portion Humor.

Wir von Tutto Friuli haben nach der Lektüre die Gelegenheit ergriffen, dem Autor ein paar Fragen zu stellen, die vielleicht noch mehr Lust aufs Lesen machen.

Tutto Friuli: Warum spielt die Handlung ausgerechnet im Friaul? Haben Sie eine persönliche Vorliebe für die Region?

Reinhard M. Czar: Als klassischer Philologe (Latein) habe ich schon seit Studienzeiten einen engen Bezug zu Italien. Friaul gefällt mir wegen der landschaftlichen Vielfalt auf engem Raum besonders gut, auch die Nähe zu Österreich ist wichtig – für Kurzurlaube. 

Tutto Friuli: Waren Sie auch als Kind an den Stränden Lignanos unterwegs?

Reinhard M. Czar: Nein, als Kind war ich nie in Lignano (oder Umgebung), sehr wohl aber meine Frau, weshalb ich die Faszination, die vom Sand ausgeht, aus Erzählungen kenne.

Tutto Friuli: Gibt es einen Grund dafür, dass der Held der Geschichte bzw. sein Name (Camilieri) direkt mit dem Montalbano-Autor assoziiert wird (zumindest erging es uns so)?

Reinhard M. Czar: Vollkommen richtig assoziiert, ja, das war Absicht, weil ich die Montalbano-Krimis gerne mag. Und so habe ich meinen Commissario Camilieri genannt, in Anspielung auf den Autor Camilleri.

Tutto Friuli: Wie kamen Sie auf die Idee, einem Hund eine so zentrale und „sprechende“ Rolle in Ihrem Buch zu geben? Was soll das beim Leser bewirken?

Reinhard M. Czar: Das hat sich einfach so entwickelt. Als der Hund da war, um bei der Suche zu helfen, „wusste“ ich plötzlich, was das Tier denkt und dass sich das nicht immer mit den Gedanken von uns Zweibeinern deckt. Ich glaube, dass der Hund den Leserinnen und Lesern sehr sympathisch sein dürfte, weil er eine stoische Gelassenheit mitbringt. Und weil er – wie wir alle – ständig unverstanden bleibt.  

Tutto Friuli: Wie und wo haben Sie die historischen Daten für Ihre Geschichte recherchiert? Hatten Sie dabei auch Input von Einheimischen der Region?

Reinhard M. Czar: Ja und nein. Viel Input habe ich von verstorbenen „Einheimischen“. So habe ich für Grado Biagio Marin gelesen, den bekannten Dichter der Insel, für Sauris Fulgenzio Schneider, für die Langobarden Paulus Diaconus. Und natürlich habe ich alle Schauplätze mehrmals besucht, da hat sich der eine oder andere Kontakt automatisch ergeben.

Abschließend haben wir noch zwei grundlegende Tutto-Friuli-Fragen gestellt.

Tutto Friuli: Welches ist ihre Lieblingsstadt bzw. -gegend im Friaul?

Reinhard M. Czar: Meine Lieblingsstadt ist Cividale. Am besten gefällt mir die Bergregion ab Arta Terme bis hinauf/hinüber nach Sauris. Meine Frau bevorzugt das Meer, sodass sichergestellt ist, dass wir immer die gesamte Vielfalt des Friaul genießen …

Tutto Friuli: Prosciutto di Sauris oder San Daniele? :-)

Reinhard M. Czar: Mir schmecken beide gleich gut. Wenn ich ihn aber vor Ort essen kann, dann bevorzuge ich wegen der Umgebung den von Sauris.

 

Wir bedanken uns bei Reinhard Czar für diese Einblicke.

tutto-friuli-tipp: Gelungene Krimi-Unterhaltung und nicht nur für Friaul-Liebhaber zu empfehlen.

Die Teufelsbrücke – Ein Friaul Krimi | Reinhard M. Czar | CM Medienverlag | ISBN 978-3-900254-92-6


Grillo Iole

Grillo Iole HausIm Weinort Prepotto gibt es eine ganze Reihe interessanter, sympathischer und vor allem guter Weinproduzenten. Eines dieser in den Colli Orientali gelegenen Weingüter ist die Azienda Agricola Grillo Iole. Gegründet und aufgebaut wurde es in den 1970er Jahren von Sergio Muzzolini. Die Namensähnlichkeit zu einer Person der italienischen Geschichte war der Grund, warum er das Weingut nach dem Mädchennamen seiner Frau, Iole Grillo, benannt wurde. Wenngleich der Name Grillo weniger historisch „belastet“ ist, hat auch der Name Grillo einen kleinen Nachteil. Es ist auch der Name einer Rebsorte, die heutzutage hauptsächlich in Sizilien angebaut wird.

grillo_iole_weinkeller01Seit 1999 leitet die Tochter der Familie, Anna Muzzolini, das Weingut und produziert eine ganze Reihe hervorragender Weine. Die sicherlich beste Antwort auf jegliche Verwechslungsgefahr mit Weinen aus dem Süden. Das Weingut umfasst inzwischen 9 Hektar - etwa 50% Weiß- sowie 50% Rotwein – und produziert jährlich bis zu 40.000 Flaschen.

Grillo Iole - WeinverkostungVerkostet haben wir unter anderem:

Ribolla Gialla 2012 – ein sehr runder und leichter Weißwein, der nach Sommer schmeckt.
Friulano 2012 – er stammt aus den ältesten Weingärten mit bis zu 40 Jahre alten Rebstöcken. Mit 14° ist es ein sehr intensiver Wein, der schmeckt als wäre er schon viel länger gereift.
Sauvignon – ein Traum für jeden Liebhaber des friulanischen Sauvignons, der sich zu unserem Glück nun auch im Tutto Friuli Keller findet. Er macht bei Grillo Iole ca. 8.000 Flaschen der Gesamtproduktion aus.
Grillo „IL“ – ein Sauvignon Blanc der 6-8 Monate im Fass bleibt bevor er dann in der Flasche zum endgültigen Ergebnis heranreift. Toll!
Schioppettino di Prepotto – ein Wein aus der „Sotto-Zona“ des D.O.C. Gebiets. Er bleibt mindestens 1 Jahr im Tonneau (Holzfass mit 900 Litern Fassungsvermögen), teilweise sogar bis zu 2 Jahre. Der Jahrgang 2010 (13,5°) hat uns wirklich beeindruckt.
Merlot Riserva – Jahrgang 2009, 3 Jahre im Tonneau ausgebaut und ganz nach dem Geschmack von Tutto Friuli. Kräftig, fruchtig, wunderschöne Farbe…ein toller Wein, der sich bei uns ein Keller-Plätzchen mit dem Schioppettino teilt.

Neben diesen Weinen produziert das Weingut Grillo Iole noch Cabernet Franc, Refosco (dal Peduncolo Rosso) sowie eine geringe Menge an lokalen Süßweinen: Piccolit und Verduzzo Friulano.

grillo_iole_fruehstueckNatürlich sind wir nach dieser umfangreichen Verkostung nicht mehr ins Auto gestiegen, sondern verbrachten die Nacht in einem der Zimmer, die es im Bed & Breakfast des Weinguts gibt. Abgesehen von 2 großen Doppelzimmern gibt es auch ein familientaugliches Apartment mit 2 Doppelzimmern und Küche. Das Frühstück wird im Sommer auf der Sonnenterrasse eingenommen, in der Nebensaison – auch sehr charmant – in Annas Küche. Praktischerweise befinden sich gleich mehrere Restaurants in der Nähe, die typisch friulanische Küche anbieten. Wir von Tutto Friuli können einen Ausflug zu Anna und ihren tollen Weinen wirklich empfehlen.

Grillo Iole - Due Donnetutto-friuli-tipp: Das neue Projekt von Anna trägt den Namen „Due Donne“. Gemeinsam mit ihrer Freundin Susanna, einer Weinproduzentin aus der Toskana, hat sie einen Wein geschaffen, der aus 50% Schioppettino und 50% San Giovese besteht – ein regionsverbindendes Tröpfchen sozusagen.

Mehr Fotos vom Weingut gibt es übrigens hier.

Azienda Agricola Grillo Iole | Via Albana 60 | 33040 Prepotto | Tel/Fax +39 0432 713201 | info@vinigrillo.it | www.vinigrillo.it

 


Ältere Artikel »